Paulownia Baumschule Schröder

Ihr Spezialist für Paulownien und klimarobuste Baumarten

Die Paulownia ist auch bekannt als Blauglockenbaum, Kiribaum & Kaiserbaum. Wir produzieren sowohl qualitiativ hochwertige  Forstpflanzen für den Wald der Zukunft, als auch ausgewählte  Zierbäume wie die den Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) für Garten und Parkanlagen. 

 

Der Wald der Zukunft ist ein Mischwald, klimarobust, biodivers, abwechslungsreich und ästhetisch. Unsere Profession ist es diesen mit zu gestalten und die Pflanzen hierfür zu liefern. Darüber hinaus entwickeln wir zukunftsweisende Konzepte, wie z.B. ForstPlus und GrünlandPlus, die darauf abzielen Flächenpotenziale besser auszunutzen und auch wirtschaftlich atraktiv zu sein. 

 

Wir gestalten unser Ökosystem mit mehr Vielfalt und mehr Ertrag.

Ihre Paulownia Baumschule Schröder

Das dürfen Sie von uns erwarten

 

>    Paulownia: Als Forst-, Garten- und Plantagenpflanzen

>    Klimarobuste Baumarten: Mit Infos zu ihrer Rolle im Klimawandel, Ökologie, waldbauliche Behandlung, uvm.

>    Qualität: Wir produzieren qualitativ hochwertige Forst-Containerpflanzen 

>    Lohnanzucht: Die Anzucht Ihrer Pflanzen liegt bei uns in guten Händen

>    Holz: Handel mit Paulownia-Holz

>    Paulownia-Plantagen: Entwickler und Betreiber von Paulownia Plantagen 

>    Lieferung: Wir liefern weltweit



Paulownia

Paulownia-Infos-Anbau-Pflege

Die Paulownia gilt als eine der am schnellsten wachsenden Baumarten der Erde, zeichnet sich durch ein schönes Erscheinungsbild und vor allem hoher CO²-Bindung aus. 

 

Sie lässt sich sowohl im Forst, wie auch als Plantagenbaum gut einsetzen und ist ein wesentlicher Bestandteil innovativer, ökologischer und nachhaltiger Anbaukonzepte.

Forstpflanzen

Paulownia-Forstpflanzen

Unser Sortiment umfasst neben den Klassikern wie Buche und Eiche  auch seltene, heimische Baumarten wie z.B. Elsbeere, Vogelkirsche und Wildapfel.

 

Bei uns finden Sie eine Auswahl an klimarobusten Baumarten wie z.B.  Douglasie, Atlaszeder oder Roteiche. Aber auch Besonderheiten wie Pekannuss, Tulpenbaum, uvm.  

Zierbäume

Blauglockenbaum-kaufen

Der Blauglockenbaum setzt als Solitär- und Alleebaum durch seine blaue Blüte, die stolz nach oben gerichteten Rispen und seinen großen Blättern besondere Akzente.

 

Neben unserem Hauptsortiment haben wir auch eine Auswahl von besonderen und klimarobusten Zierbäumen, wie z.B. Ginkgobaum und Purpur-Magnolie im Angebot. 



 

Ein wunderschöner Park- und Zierbaum und ein Blickfang im eigenen Garten

Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum)

Blauglockenbaum Blüte

Wuchsform: breite, lockere Krone

Wuchshöhe: ca. 12 bis 15 m

Blattwerk: sehr groß, in der Jugend bis zu 60 cm, später kleiner

Blütenfarbe: blauviolett

Besonderheit: sehr schöne Blüte mit stolz anmutenden Rispen, war der Lieblingsbaum des letzten Kaisers von Österreich-Ungarn, symbolisiert als "Kanzlerbaum" im Garten des Palais Schaumburg die Kanzlerschaft von Konrad Adenauer. 

Blütezeit: April/ Mai

Früchte: eiförmige Kapselfrüchte

Pflanzzeit: ganzjährig im Container/ Topf, Mai empfohlen

Standort: sonnig, verträgt Halbschatten

Boden: anspruchslos, mäßig trocken

Liefergröße: 110 - 250 cm

Zuwachs: in den ersten 3 Jahren ca. 2-4m pro Jahr, danach ca. 1m. 

In seiner asiatischen Heimat ist er Symbol des Glücks und der Fruchtbarkeit. Der Legende nach lässt sich der Fenghuang, ein dem Phoenix ähnlicher Vogel, er steht für die ewige Wiedergeburt der Seele, nur auf dem Blauglockenbaum nieder. Mehr zu Geschichte und Mythologie des Blauglockenbaumes. 


Faszination Paulownia

 

Paulownien sind faszinierende Pflanzen, deren rasantes Wachstum beeindruckend ist. Nach nur 12 Jahren ist ein Baum an guten Standorten etwa 18-20m hoch und hat in Brusthöhe einen Durchmesser von über 40cm. Eine Eiche würde hierfür ca. 150 Jahre benötigen, eine schnell wachsende Fichte ca. 70 Jahre.

 

Wirtschaftlich wie ökologisch interessant

Paulownia Plantage

Die Paulownia eignet sich auf Grund des schnellen Wachstumes sowohl für die Produktion von hochpreisigem Holz als auch für die Biomasseproduktion von Hackschnitzeln. Beide Varianten können als Kurzumtriebsplantage (KUP) genutzt werden. Rechtlich gesehen sind diese Plantagen kein Wald, sondern behalten ihren Status als landwirtschaftliche Fläche, sofern die Umtriebszeit nicht höher als 20 Jahre ist.

 

>   Gefragter, hochpreisiger Rohstoff 

>   Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

>   Reduziert unkontrollierte Abholzung von Naturwäldern

>   Ernte nach 12-15 Jahren mit BHD von 40 cm

>   Kann auf Grenzertragsstandorten angelegt werden

 

Energieholzplantage

>   Jährlicher Biomassezuwachs von 20 atro t

>   Stockausschlag aus der Wurzel 

>   Geringer Aschegehalt von nur 0,5%

>   Geringer Silikatgehalt  

>   Schnelle Trocknung der Hackschnitzel

 



Ein Wuchsjahr in 60s

Paulownia-Wuchsvideo

Wachstumswunder der Natur

Im Video: Das Paulownia Wachstum von dem Austrieb im Mai bis zum Blattfall im Herbst. In dieser Zeit haben die Bäume eine Höhe von 6m und einen BHD von 6cm erreicht.

Unsere Plantage Sopje 1

Kiribaum-Plantage-Besichtigung

Plantagenbesichtigung mit Harald Lambrü

Zusammen mit unserem Investor und Gründer der Messe ForstLive haben wir unsere 2017 in Kroatien angelegte Plantage erreicht. Im Herbst 2020 haben diese Bäume einen durchschnittlichen BHD von 14cm und einer Höhe von 9m.



Entwicklung unserer Plantage Sopje 1 im Zeitraum von 4 Jahren


 

Einmal pflanzen, aber mehrmals ernten

Paulownia als Forstpflanze

Bei einer Hiebsreife von gerade mal 15 Jahren und der vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten des Holzes lohnt sich der Anbau von Paulownia auf vielerlei Ebenen. Neben den wirtschaftlichen Aspekten bringt sie auch ökologische Vorteile mit sich, wie z.B. Bienenfreundlichkeit und Humusanreicherung.

 

Fast alle Probleme des deutschen Waldes sind auf den Klimawandel zurückzuführen und so auch die immensen Schadflächen durch den Borkenkäfer. Auf diesen Flächen eignet sich die Paulownia als Vorwald, um schattentoleranten Baumarten wie der Buche Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung zu geben. Auch gestörte oder sehr trockene Standorte sind für die Pionierbaumart geeignet.

 

Angst vor einer invasiven Verbreitung und Verdrängung braucht man trotzdem nicht haben, denn die Paulownia gilt als allgemein konkurrenzschwach und wird auf natürlichem Wege von heimischen Baumarten verdrängt.

 


Ernte einer Paulownia Plantage


 

Was beim Anbau von Paulownia zu beachten ist

Standort, Pflanzung und Pflege der Paulownia

Standort

Die Paulownia braucht einen sonnigen und windgeschützten Platz. An den Boden stellt sie kaum Ansprüche und kommt mit wenig Wasser und Nährstoffen zurecht. Staunasse Standorte sind allerdings zu vermeiden. 

Pflanzung

Wichtig ist die Entfernung von jeglicher Konkurrenzvegetation um die Paulownia auf 1m².um die Pflanze. Zum Pflanzen empfehlen wir den Göttinger Fahrradlenker, aber ein einfacher Spaten tut es auch.

 

Pflege

Je nach Ziel des Anbaus sind verschiedene Pflegemaßnahmen notwendig oder eben nicht. Prinzipiell ist die Paulownia sehr schnittverträglich und verträgt auch einen Radikalschnitt. 

 



 

Neue Wege gehen

Paulownia in unseren Anbaukonzepten

Große Vielfalt, starke Erträge!

Durch das Anbaukonzept Grünland Plus lassen sich sowohl die Biodiversität wie auch die Deckungsbeiträge von Grünland deutlich steigern.

 

Die Vorteile im Überblick: 

  • Steigerung des Grünland DB um bis zu 2.000€ ha/a
  • Anbau von bis zu 100 Bäumen pro Hektar 
  • Holzzuwachs bindet zusätzlich Ø 6t CO2 ha/a
  • Ernte nach 12 Jahren mit BHD von 40cm 
  • Baum schlägt nach Ernte wieder aus der Wurzel aus
  • Tiefgreifendes Wurzelwerk sorgt für Erosionsschutz
  • Förderung der Biodiversität
  • Beliebter Bienenbaum, vom BMEL empfohlen
  • Schutz und Beschattung für Hühner und Weidetiere

Wald der Zukunft!

Dieses Anbaukonzept zeigt einen Weg, wie wir auf den Klimawandel reagieren und den Wald der Zukunft anpflanzen können.

 

Die Vorteile im Überblick:

  • Sinvolle Bewirtschaftung der Rückegassen
  • Schützt Schattenbaumarten bei Aufforstung 
  • Paulownia artemis ist nach 15 Jahren hiebsreif
  • Schlägt nach der Ernte aus der Wurzel wieder aus 
  • Liefert als Vorwald in 45 Jahren 1.200fm Kiri-Holz
  • Wird anschließend von der Hauptbaumart verdrängt
  • Steigerung der Biodiversität und Humusbildung
  • Als bienenfreundliche Baumart empfohlen (BMEL)
  • Steigerung der CO2 Bindung um Ø 16t ha/a


 

Innerhalb von 20 Standjahren

CO2 Bindung verschiedener Baumarten

Paulownia CO2 Klimabaum

Häufig soll mit der Pflanzung eines Baumes auch ein positiver Effekt auf die CO2 Bilanz ausgeübt werden.

 

Doch hier ist Baum nicht gleich Baum und der Unterschied zwischen diesen in Bezug auf ihr Potential CO2 zu binden ist gravierend. 

 

So bindet ein Blauglockenbaum (Paulownia) in 20 Jahren ca. 46 Mal so viel CO2 wie eine Eiche und gilt zusätzlich auch als bienenfreundliche Baumart. 



Paulownia in den Medien

 

Beiträge über uns

Paulownia in Fachzeitschriften

Paulownia-Waldbesitzer
Paulownia - Agrarheute
Paulownia - Bayerische Waldbesitzer
Paulownia Forst & Technik
Paulownia Waldwirt


Paulownia im Rundfunk

Johannes erforscht das Holz der Zukunft

Seit kurzem wird die Paulownia auch in Deutschland angebaut. Johannes besucht eine Zucht und lüftet das Geheimnis des schnellwachsenden Superbaums. In einem Jahr schießt er bis zu fünf Meter in die Höhe!

 

Wie die Paulownia helfen kann, unsere natürlichen Wälder zu schützen? Und wie er es überhaupt schafft, so schnell zu wachsen? 

 

Das und mehr erfahrt ihr im Video.

Paulownia - Medien

Zusätzlich beleuchtet die Sendung das Invasivitätsrisiko der Paulownia, welche Forscher der Universität Bonn schließlich verneinen. Eine Einschätzung die sich mit unserer deckt, da die Paulownia als Jungpflanze sehr konkurrenzschwach ist und man einigen Aufwand betreiben muss um die Paulownia vor Konkurrenzvegetation zu schützen. Eine Eigenschaft, die ein Invasivitätspotential quasi ausschließt.

 

Hier haben wir das Thema Invasivitätsbewertung ausführlich analysiert... 


Paulownia Holz

Das Paulowniaholz - ein Edelholz bester Qualität

Verwendung des Paulowniaholzes

Paulowniaholzes-Verwendung

Das Holz der Paulownia wird als Wertholz für die Herstellung von Möbeln und Musikinstrumenten, aber auch im Bootsbau und vielen weiteren Bereichen verwendet. Wegen seiner Stabilität und Leichtigkeit ist es das Aluminium unter den Holzarten. Erfahren Sie hier mehr über das Paulowniaholz ->


Interessante Beiträge

Standort

Paulownia - Anbaufaktoren

Die Paulownia stellt kaum Ansprüche an den Boden. Sie kann auch auf Grenzertragsböden angebaut werden. Für beste Wuchsleistungen ist die Qualität des Bodens aber natürlich wichtig. Ist die Qualität nicht zufriedenstellend, kann der Boden durch nur wenige Maßnahmen aufgewertet werden. Optimale Voraussetzungen sind ... 


Anlage einer Paulownia Plantage

Anpflanzung - Paulownia-Plantage

Bei der Anlage einer Paulownia Plantage zum Zweck der Energieholzerzeugung können deutlich mehr Paulownien angepflanzt werden, als bei der Anlage einer Paulownia Wertholzplantage. Für die Vorbereitung des Bodens gibt es verschiedene ...

 


Kurzumtriebsplantagen (KUP)

Paulownia - Kurzumtriebsplantagen

Kurzumtriebsplantagen (KUP) sind Holzfelder, auf denen schnell wachsende Baumarten angepflanzt werden, in Deutschland derzeit vor allem Pappel und Weide. Kurzumtriebsplantagen sind kein Wald, sofern sie innerhalb von zwanzig Jahren nach der Pflanzung abgeerntet werden. Somit werden sie rechtlich wie eine ...


Pflege einer Paulownia

Paulownia Pflege

Wird die Paulownia für die Wertholzproduktion angepflanzt, sollten einige Plegehinweise beachtet werden, um gute Anbauerfolge zu ...


Die Paulownia als Forstpflanze

Paulownia Plantage Winter

Der Bedarf an Holz wächst. In der westlichen Welt sowieso, aber auch in vielen asiatischen Ländern. Schon jetzt können Länder wie China und Indien ihren Holzbedarf nicht mehr durch eigenen Anbau decken und sind ...


Unser Treffen mit dem China Paulownia Reserch Center

Paulownia-Treffen-China

Im Januar 2016 erhielt die Paulownia Baumschule Schröder (Cathaia International GmbH & Co. KG) eine exklusive Einladung an das "China Paulownia Research Center" (CPRC) nach Zhengzhou. Dieses der chinesischen staatlichen Forstakademie unterstehende Institut wurde 1984 gegründet und ist die größte Forschungseinrichtung weltweit, die sich allein mit dem Thema Paulownia beschäftigt. Nur wenige private Unternehmen durften bisher ein Blick hinter die Mauern dieser einmaligen Institution werfen.

 

Sechs verschiedene Professoren mit rund 70 Mitarbeitern bearbeiten dort sämtliche Aspekte rund um die Paulownia, darunter Zucht und Genetik, Anbau, Holzkunde und Ökonomie. 

 

Nach der Begrüßung durch den Institutsdirektor Herrn Prof. Li Fangdong, einer Vorstellung des Instituts und eines gemeinsamen Workshops kamen wir in den Genuss, drei weitere Tage von Prof. Chang zu den Orten des Paulownia Anbaus, des Holzaufschnittes und der Holzverarbeitung geführt zu werden und uns in ausführlichen Gesprächen über Anbau-, Pflege- und Verarbeitungsmethoden auszutauschen. 

 

Auch heute noch pflegen wir einen regen Kontakt  und profitieren gegenseitig von unseren Erkenntnissgewinnen.


Lernen Sie uns kennen - Unsere Messeauftritte

Paulownia- Erfahrung

Auf diversen Messen haben Sie die Möglichkeit, uns kennenzulernen und mit uns persönlich über den Anbau von Paulownia zu sprechen.

 

Auf unserem Messestand können Sie die Paulownien sehen, anfassen, fühlen und riechen. Sie können aber auch Paulownia-Holz im Einsatz erleben, von Baumscheiben bis hin zum verarbeiteten Produkt. Ein Besuch lohnt sich. 



National und international erfolgreich und für unsere Arbeit geschätzt

Einladung zum Wirtschaftsforum Elfenbeinküste-Italien

Paulownia Baumschule Schröder

Einladung zum Wirtschaftsforum zwischen der Elfenbeinküste und Italien.

 

Wie sich herausstellte, lag der Grund für die Einladung in unserem für den Senegal entworfenen „Cathaia Perma“ Konzept, welches seinen Weg bis zum ivorischen Wirtschaftsministerium gefunden hatte und dort auf ein breites Interesse stieß. In einem persönlichen Gespräch mit dem ivorischen Wirtschaftsminister konnten wir das Konzept in Mailand noch vertiefend erläutern.