Anbau

Ansprüche einer Paulownia

Die Paulownia stellt kaum Ansprüche an den Boden und kann auch auf Grenzertragsböden angebaut werden. Die enormen Wuchsleistungen benötigen natürlich einen optimalen Boden, der ist jedoch selten vorhanden und kann zum Teil durch einfache Maßnahmen aufgewertet werden.
Optimale Voraussetzungen sind:

 

01.)  durchlässiger Boden, sandiger bis leichter Lehmboden

02.)  Bodentiefe von mehr als 2m, weil die Paulownia ein Tiefwurzler ist

03.)  Grundwasserspiegel zwischen 1,5-9m, keine Staunässe 

04.)  pH-Wert zwischen 5,5 bis 7,5
05.)  nährstoffreicher Boden

06.)  Südhang

07.)  Niederschlagsmenge >600mm
08.)  Niedrigsttemperaturen von -24°C

09.)  Höchsttemperatur von 50°C, sehr trockenresistent

10.)  nicht zu windig

 

Ergänzung zu den Punkten:

01.) Bodenart
Durch landwirtschaftliche Nutzung bildet sich eine Pflugsohle in einer Tiefe von 40-50cm. Die relativ schwer durchlässige Schicht behindert im ersten Jahr die Wurzelbildung. Die Wurzel der Paulownia ist stark genug, diese selbst zu durchbrechen, benötigt dafür aber Zeit und in dieser wächst sie nicht so schnell, wie man sich das wünscht. Durch das Ausheben oder Bohren eines Pflanzlochs kann man diesen Prozess allerdings deutlich beschleunigen, hierfür bohrt man mit einem Erdbohrer ein ca. 30cm breites und 60cm tiefes Loch. Das Loch wird dann mit dem lockeren Erdboden wieder aufgefüllt, bei diesem Prozess ist es empfehlenswert, Komposterde mit unterzumischen. In diesem lockeren Boden wird dann die Paulownia gepflanzt.  

 

02.) Bodentiefe

Die Paulownia ist ein Tiefwurzler und benötigt dementsprechend einen tiefen Boden, um sich optimal verwurzeln zu können. Von einer Pflanzung in felsigen Gebieten ist abzuraten, jedenfalls wenn die schnellen Wuchsleistungen erreicht werden sollen. Gelegentlich wird die Sorte Paulownia catalpifolia in gebirgigen Gebieten angepflanzt, um ein hochwertiges Furnierholz zu ernten. Die Holzqualität ist von den Jahresringen abhängig - je mehr Jahresringe das Holz hat, umso höher ist dessen Wert, wenn es als Furnierholz verwendet wird.

 

03.) Grundwasserspiegel
Die Paulownia mag einen leichten, trockenen Boden, verträgt aber keine Staunässe, deshalb sollte der Grundwasserspiegel erst bei 1,5m beginnen. Die Pfahlwurzel der Paulownia wächst bis ca. 15m in die Tiefe, mit dem Erreichen des Grundwassers kann sie sich selbst mit Wasser versorgen und ist kaum noch niederschlagsabhängig. Sollte die Paulownia in trockenen Gebieten bewässert werden, so kann die Bewässerung eingestellt werden, sobald das Wurzelwerk den Grundwaserspiegel erreicht.

 

04.) pH-Bereich

Ein pH-Bereich zwischen 6,5 bis 7,5 ist zwar ideal, unbedingt notwendig für eine gute Entwicklung der Pflanze ist dies jedoch nicht. Paulownien wurden erfolgreich auf Böden im pH-Bereich von 5 - 8 angebaut.

 

05.) Nährstoffe

Soll der Baum zügig wachsen, benötigt er entsprechende Nährstoffe, diese können ihm durch einen Volldünger zugesetzt werden. Ein hoher Kalium-Anteil macht den Baum fit und verbessert die Kälteressistenz, Stickstoff fördert das schnelle Wachstum. Achten Sie darauf, eine Stickstoffdüngung nur zu Beginn der Vegetationsperiode vorzunehmen. Eine Düngung am Ende der Vegetationsperiode würde dazu führen, dass der Baum vor den ersten Frösten nicht mehr verholzen kann.

 

06.) Südhang

Wie bei jedem wärmeliebenden Gewächs, so ist auch für die Paulownia ein Südhang optimal. Durch das zeitigere Erwärmen des Bodens im Frühling, beginnt die Paulownia früher zu wachsen.

 

07.) Niederschlag

Nur in Gebieten mit weniger als 600 mm Niederschlag auf den Quadratmeter ist eine Bewässerung der Paulownia nötig. Die älteren Pflanzen versorgen sich über ihre tiefen, verzweigten Wurzeln weitgehend selbst.

 

08.) Niedrigsttemperatur

Es gibt verschiedene Paulownia-Sorten mit unterschiedlichen Kälteresistenzen, eine Übersicht finden Sie im Bereich Forstpflanzen auf dieser Website.

 

09.) Höchsttemperatur

Die Paulownia zeichnet sich durch ihre hervorragende Trockenresistenz aus, sie kann Temperaturen von 50°C und längere Trockenperioden problemlos überstehen. Die Paulownia verfällt nicht in einen Trockenstress.

 

10.) Wind

In ihren frühen Jahren hat die Paulownia sehr große Blätter, die mit den Jahren aber kleiner werden. Deshalb ist sie in den ersten drei Jahren für Sturmwinde anfällig, diese können die Blätter abbrechen oder zerreisen. Die Schäden sind nicht dramatisch, die Paulownia erholt sich wieder, jedoch hemmen diese Schäden das Wachstum. Des Weiteren ist die Wuchsleistung der Paulownia in windgeschützten Gegenden besser, da Wind auch Feuchtigkeit und Wärme von den Blättern trägt.

Downloads + Links

Was bei der Anlage einer Paulownia-Plantage zu beachten ist

Anpflanzung einer Paulownia Plantage

1.) Pflanztermin

Die Paulownia Sämlinge können ab Mitte Mai geflanzt werden, um Spätfrostschäden zu vermeiden, sollten sie aber erst ...

An unseren Plantagen beteiligen

Cathaia Razgrad II

Sichern Sie sich Ihren Anteil an einer unseren bereits angelegten und etablierten Paulownia Plantagen. 

 

Zum Angebot

Weltweit aktiv

Unsere Standorte

Ein Kiri Wuchsjahr im Zeitraffer

Video 1. Wuchsjahr

Über uns

Unternehmensfilm

Hier erhältlich

Unsere Pflanzen

Eine Plantage von uns

Cathaia Razgrad I