Verwendung des Paulownia-Wertholzes

 

Wenn es stabil und leicht sein muss 

 Ein schnell wachsendes Wertholz, das mag für viele suspekt klingen. Paulownia ist dabei aber nicht der einzige schnellwachsende Plantagenbaum, welcher Wertholz erzeugt. Das Holz der Paulownia weist eine Reihe von besonderen Eigenschaften auf, welche es zu einem ganz besonderen, kostbaren Wertholz machen. Aber was sind diese einzigartigen Eigenschaften der Paulownia? 

  

Ein Leichtgewicht

Paulownia ist das Leichtgewicht unter den Werthölzern und eines der leichtesten Nutzhölzer überhaupt. Dennoch ist es verhältnismäßig stabil für sein Gewicht. Genau diese Kombination aus Gewicht und Stabilität macht es für viele Anwendungen interessant, wo es darum geht Gewicht einzusparen. Nicht umsonst spricht man in Fachkreisen vom Aluminium der Hölzer. Vor allem bei vielen Möbeln, die in ausgebauten Flugzeugen, bei Wohnwagen und Caravanen, oder auf Schiffen und Yachten zum Einsatz kommen, ist das geringe Gewicht des Holzes gefragt. Versteckt in diversen Deko- und Geschenkartikeln wird bereits heute sehr oft Paulownia eingesetzt. So beispielsweise kleine Holzschachteln oder Obstschalen, die deutlich leichter sind, als gewöhnliches Holz und somit eine ganz besondere Haptik aufweisen. Möbel aus massivem Paulownia-Holz sind zudem sehr leicht und lassen sich problemlos transportieren. 

  

Formstabil 

Kaum ein anderes Holz ist so formstabil wie Paulownia. Es quillt und schrumpft weitaus weniger als andere Hölzer, da es weitaus weniger Feuchte aufnimmt als andere Hölzer. Diese Eigenschaft wird besonders beim Bau von Musikinstrumenten sehr geschätzt. Im asiatischen Raum sind Instrumente, welche aus hochwertigen Paulownia-Holz gefertigt wurden, sehr weit verbreitet. Auch beim Bau von Fenstern und Türen, die Kontakt zum Außenbereich haben, wird die Formstabilität und geringe Wiederbefeuchtung geschätzt. Denn auch hier ist eine hohe Maßhaltigkeit bei ständig wechselnden Witterungseinflüssen gefragt. 

Ein weiteres, wichtiges Einsatzgebiet für Paulownia-Holz ist der Bau von Surfbrettern. Hier geht es weniger um die Formstabilität als um deren Ursache: die geringe Wasseraufnahme. In Kombination mit dem geringen Gewicht, zeigt es  hervorragende Schwimmeigenschaften, ohne dass sich der permanente Wassereinfluss schädlich auf das Holz auswirken kann. 

 


Holzwerkstoffe aus Paulowniaholz

 

Eine besondere Farbe und Maserung 

Durch sein schnelles Wachstum und den damit verbundenen markant breiten Jahrringen, zeigt Paulownia eine ganz eigene Maserung, die sich deutlich von unseren gängigen Holzarten unterscheidet. Hinzu kommt seine Farbe, die von einem hellen, leicht gräulichen Ton bis hin zu einem warmen Honiggelb reicht. Das Holz kann daher sowohl mit einer optisch ansprechenden Naturoberfläche zum Einsatz kommen als auch problemlos in allen gewünschten Farbtönen, wo sich das Holz als guter Anstrichträger zeigt. Das Holz der Paulownia lässt sich zudem sehr gut bearbeiten, wodurch sich eine einzigartige Oberfläche und Profile herstellen lassen. 

  

Ein Vielseitigkeitstalent 

Hochwertiges Paulownia-Holz findet vielfältig Anwendung. Wie bereits oben erwähnt, kommt es oft versteckt in Surfbrettern, Skiern und Snowboards vor. Auch wenn man es dort nicht sieht, sind für diese Einsatzgebiete in der Regel sehr hohe Holzqualitäten nötig, da das Material dort extremen Belastungen ausgesetzt ist. 

Je nach Art des Einrichtungsgegenstandes findet man, auch in unseren Breiten, schon häufig Möbel in denen mal mehr oder mal weniger offensichtlich Paulownia verbaut ist. Beim oberflächlichen Einsatz setzt eine der wenigen negativen Aspekte des Holzes dem Einsatz gewisse Grenzen: seine geringe Oberflächenhärte. Genau diese macht es aber in Japan zu etwas ganz Besonderen. Es bedeutet nämlich für den Besitzer, dass er besonders pfleglich damit umgehen muss. So werden in Japan auch Bodenbeläge aus Paulownia gefertigt. Ein Paulowniaboden ist eine Besonderheit, die jedoch mit den typisch japanischen Lebensgewohnheiten zu tun hat, wo es im traditionellen Privathaushalt keine schweren Möbel gibt und der Wohnraum in der Regel nur auf Strümpfen betreten wird. 

Japan pflegt aber vor allem auf Grund seiner Mythologie einen ganz eigenen Kult um die Paulownia, weshalb in diesem Land auch auf lange Sicht hinaus die weltweit höchsten Preise für hochwertige Paulowniahölzer bezahlt werden. Gegenstände aus Paulownia sind für sie Statussymbole und Glücksbringer in einem. Nicht nur in Japan, sondern vor allem auch in China, wird Paulowniaholz deswegen vornehmlich dort eingesetzt, wo man einem anderen Menschen seine besondere Wertschätzung zeigen möchte. Dies ist bei Kinderwiegen ebenso der Fall, wie bei Särgen, die zum Teil aus extrem dicken Massivholz gefertigt werden. 

  

Der Aufwand, den die Produktion von Paulownia-Wertholz ausmacht, ist eine Investition die sich lohnt. Wertholz, welches sich durch Astfreiheit, gleichmäßige Struktur und Farbe und größtmöglichen Sägebreiten und -längen auszeichnet, hat zahlreiche Anwendungsgebiete. Gebiete, in denen für makelloses Holz entsprechend hohe Preise bezahlt werden können und auch tatsächlich erzielt werden, weil die Eigenschaften des Paulownia-Holzes so einmalig sind wie der Baum selbst.